Gedichte von Heiko Sandmann

Herzreisen-
thoughtful travel with heart


,, i do not own any of these photos, unless stated otherwise"


Ask me anything  
Die Liebe verlangt nicht nach pompösen Worten,
braucht nicht den Glanz des Goldes, der haltlose Oberflächlichkeiten prunkvoll schmückt.
Die Liebe, sie findest du zwischen den Zeilen,
in winzigen Taten, pur in rein.
Und nur der Aufmerksame,
der Mensch mit Herz
wird von dieser besonderen Klarheit zutiefst ergriffen sein.

Die Liebe verlangt nicht nach pompösen Worten,
braucht nicht den Glanz des Goldes, der haltlose Oberflächlichkeiten prunkvoll schmückt.
Die Liebe, sie findest du zwischen den Zeilen,
in winzigen Taten, pur in rein.
Und nur der Aufmerksame,
der Mensch mit Herz
wird von dieser besonderen Klarheit zutiefst ergriffen sein.

In deinen Armen verliert mein Herz an Sorge, 
es wächst mit dem Gefühl von Wärme und Geborgenheit über sich hinaus.
Nie war die Liebe überzeugender als in der schüchternen Umarmung deines bebenden Körpers.

In deinen Armen verliert mein Herz an Sorge,
es wächst mit dem Gefühl von Wärme und Geborgenheit über sich hinaus.
Nie war die Liebe überzeugender als in der schüchternen Umarmung deines bebenden Körpers.

Deine Küsse sind die unsichtbaren Tätowierungen in der Handschrift der Liebe auf meinem Körper.
Sie sind meine ewiglich zierenden Erinnerungen an Momente der Hingabe.
Ein Fallen in Lust, in Vertrauen ohne Netz und Boden.

Deine Küsse sind die unsichtbaren Tätowierungen in der Handschrift der Liebe auf meinem Körper.
Sie sind meine ewiglich zierenden Erinnerungen an Momente der Hingabe.
Ein Fallen in Lust, in Vertrauen ohne Netz und Boden.

Es ist nicht das Fehlen der Farben, das mir Traurigkeit bringt, 
es ist der Verlust an Träumen.
Die Fröhlichkeit des Lebens verschwand in der bildlosen Schwärze der Nacht.
Träume brachten mich sonst an das andere Ende der Welt,
ließen die Liebe in hellstem Lichte erstrahlen.
Der Tag ist längst gegangen und kein einziges Bild der Hoffnung eröffnet sich.

Es ist nicht das Fehlen der Farben, das mir Traurigkeit bringt,
es ist der Verlust an Träumen.
Die Fröhlichkeit des Lebens verschwand in der bildlosen Schwärze der Nacht.
Träume brachten mich sonst an das andere Ende der Welt,
ließen die Liebe in hellstem Lichte erstrahlen.
Der Tag ist längst gegangen und kein einziges Bild der Hoffnung eröffnet sich.

Ich weiß nicht wieso das kraftvolle Leuchten der Farben aus meinem Leben gewichen ist. 
Selbst der sonst so bunte Herbst mit seinen fallenden Blättern erscheint mir nur in einem blassen Grau, 
als hätte er das Licht des Sommers nie gesehen. 
Vielleicht liegt es am unregelmäßigen Lauf meines Herzens, der mir Kraft und Freude raubt, 
oder ist es die Einsicht, dass Weniger ein so vieles an Mehr ist? 
Vielleicht, vielleicht, vielleicht…..

Ich weiß nicht wieso das kraftvolle Leuchten der Farben aus meinem Leben gewichen ist.
Selbst der sonst so bunte Herbst mit seinen fallenden Blättern erscheint mir nur in einem blassen Grau,
als hätte er das Licht des Sommers nie gesehen.
Vielleicht liegt es am unregelmäßigen Lauf meines Herzens, der mir Kraft und Freude raubt,
oder ist es die Einsicht, dass Weniger ein so vieles an Mehr ist?
Vielleicht, vielleicht, vielleicht…..

Langsam ist der Rhythmus, das Blut in meinen Adern,
tapfer schlägst du dich mein Herz von Tag zu Tag.
Tatendrang und absolute Unerschöpflichkeit waren Anforderungen, die freudvoll ohne Ängstlichkeit wenn immer mir danach verlangte zur Verfügung standen.
Ich habe dich nicht geschont mein Herz, 
weder in Arbeit, noch in der Liebe.
Unzufriedenheit und Ehrgeiz, übrigens keine positive Eigenschaft wie sich im Nachhinein herausstellte, brachten dich an Grenzen, selbst über Grenzen, die dir heute deine Narben sind.
Doch nun mein getreuer Freund sind wir an einen Punkt gelangt, an dem selbst die größte Motivation keine Reserven mehr zu mobilisieren vermag. 
Mein müdes Löwenherz,
nun liegt es an mir dich zu heilen.
Ich werde schreiben, Tag für Tag, 
nur für dich.
Der Fluss der Tinte soll dir Balsam sein, 
das Wort der Liebe, dein Verband aus zartem Rosenblatte.

Langsam ist der Rhythmus, das Blut in meinen Adern,
tapfer schlägst du dich mein Herz von Tag zu Tag.
Tatendrang und absolute Unerschöpflichkeit waren Anforderungen, die freudvoll ohne Ängstlichkeit wenn immer mir danach verlangte zur Verfügung standen.
Ich habe dich nicht geschont mein Herz,
weder in Arbeit, noch in der Liebe.
Unzufriedenheit und Ehrgeiz, übrigens keine positive Eigenschaft wie sich im Nachhinein herausstellte, brachten dich an Grenzen, selbst über Grenzen, die dir heute deine Narben sind.
Doch nun mein getreuer Freund sind wir an einen Punkt gelangt, an dem selbst die größte Motivation keine Reserven mehr zu mobilisieren vermag.
Mein müdes Löwenherz,
nun liegt es an mir dich zu heilen.
Ich werde schreiben, Tag für Tag,
nur für dich.
Der Fluss der Tinte soll dir Balsam sein,
das Wort der Liebe, dein Verband aus zartem Rosenblatte.

halten

Was wäre die Liebe ohne das Wort halten?
Ich möchte dich für immer in meinen Armen halten,
gemeinsam mit dir Innehalten,
küssend die Zeit anhalten,
jeden Moment deiner Nähe auf ewig in Gedanken behalten.
Auch schlechte Zeiten möchte ich vertrauensvoll mit dir durchhalten,
denn die Liebe wäre nicht die Liebe
würden wir nicht in ihrem Namen zusammenhalten.

Hell stöhnend hauchst du meinen Namen durch deine verführerischen Lippen,
Lust versagt dir jeglichen Halt,
windend ersuchst du meine Arme
für ein letztes Aufbäumen auf der knapp bemessenen Küchenzeile,
umgeben vom Dufte frisch gemahlener Kaffeebohnen 
einer nur für die Nachbarn laut mahlenden Espresso Maschine.

Hell stöhnend hauchst du meinen Namen durch deine verführerischen Lippen,
Lust versagt dir jeglichen Halt,
windend ersuchst du meine Arme
für ein letztes Aufbäumen auf der knapp bemessenen Küchenzeile,
umgeben vom Dufte frisch gemahlener Kaffeebohnen
einer nur für die Nachbarn laut mahlenden Espresso Maschine.

Wenn ich am frühen Morgen nach nächtlichem Streifzug durch flüsternde Wälder zurückkehre, noch bedeckt mit den Fragen des Lebens, dem frischen Duft wilder Natur, erlöst das faszinierende Bild deines nur spärlich mit einem Laken bedeckten Körpers mich aus meiner umgebenden Traurigkeit.
Wie kann es sein, dass ein flüchtiger Blick auf deine engelsgleiche Silhouette mir Sorge und Kummer in einem einzigen Atemzug aus der Seele saugt ?
Dann auf einem Stuhl sitzend, mich  deiner Schönheit mit aller Aufmerksamkeit betrachtend hingebe, wird mir mein einzigartiges Glück bewusst. 
Beschämt über diese wundervolle Reinheit deiner Seele gebe ich dem innigen Wunsch einer Berührung nicht nach. 
Stattdessen entzünde ich das Feuer im Kamin, 
bereite frisch duftenden Kaffee und wecke dich sanft mit einem Kuss, der Antwort genug ist auf all meine Fragen.

Wenn ich am frühen Morgen nach nächtlichem Streifzug durch flüsternde Wälder zurückkehre, noch bedeckt mit den Fragen des Lebens, dem frischen Duft wilder Natur, erlöst das faszinierende Bild deines nur spärlich mit einem Laken bedeckten Körpers mich aus meiner umgebenden Traurigkeit.
Wie kann es sein, dass ein flüchtiger Blick auf deine engelsgleiche Silhouette mir Sorge und Kummer in einem einzigen Atemzug aus der Seele saugt ?
Dann auf einem Stuhl sitzend, mich deiner Schönheit mit aller Aufmerksamkeit betrachtend hingebe, wird mir mein einzigartiges Glück bewusst.
Beschämt über diese wundervolle Reinheit deiner Seele gebe ich dem innigen Wunsch einer Berührung nicht nach.
Stattdessen entzünde ich das Feuer im Kamin,
bereite frisch duftenden Kaffee und wecke dich sanft mit einem Kuss, der Antwort genug ist auf all meine Fragen.

Von with-grace-and-guts gerebloggt
with-grace-and-guts:

http://afistfullofbolts.com/

Deine Hand in der Meinen ist mir an Glück gänzlich ohne Vergleich.Die leichte Erregung dich zu berühren, dich Haut an Haut zu spüren, gleicht einem erotischen Vorspiel, doch ohne das Ziel dich zu verführen.Es ist mehr ein Teilhaben in intimster Weise an den Geheimnissen meiner Sinneswelt.Meine Hand eröffnet dir ein lang verschlossenes Tor in die Verletzlichkeit meines Herzens,in ein Leben, in dem ein liebevolles Geben ohne Grenzen ist.

with-grace-and-guts:

http://afistfullofbolts.com/

Deine Hand in der Meinen
ist mir an Glück gänzlich ohne Vergleich.
Die leichte Erregung dich zu berühren,
dich Haut an Haut zu spüren,
gleicht einem erotischen Vorspiel, doch ohne das Ziel dich zu verführen.
Es ist mehr ein Teilhaben in intimster Weise an den Geheimnissen meiner Sinneswelt.
Meine Hand eröffnet dir ein lang verschlossenes Tor in die Verletzlichkeit meines Herzens,
in ein Leben, in dem ein liebevolles Geben ohne Grenzen ist.